Tierhalterhaftung / Kollision mit PKW

Für einen PKW-Fahrer kann die Kollision mit einem entlaufenen Pferd ein unabwendbares Ereignis i.S.d. § 7 Abs. 2 StVG sein. Im vorliegenden Falle hatte der PKW-Fahrer aufgrund der Wahrnehmung von zwei schemenhaft auftauchenden und auf der Straße laufenden Pferden bereits reagiert und sein Fahrzeug sofort soweit abgebremst, daß er es noch beherrschen konnte. In dieser Situation muß er nicht damit rechnen, daß plötzlich ein vorher nicht sichtbares drittes Pferd aus der Böschung auf die Fahrbahn springt. Hat er angesichts der erkennbaren beiden Pferde durch sofortiges Abbremsen sachgerecht reagiert, war der Zusammenstoß mit dem dritten Pferd für ihn unabwendbar i.S.v. § 7 Abs. 2 StVG. Gegenüber der Tierhalterhaftung ist ihm kein Mitverschulden zur Last zu legen.

OLG Köln, Urteil vom 28.03.2000, Az. 3 U 127/99, DAR 2001, 462L, VRS 2000, 177