Unbeschwerter Reitspaß – nur mit Pferdehaftpflichtversicherung und Pferdehaftpflicht

Wer sich dem Reitsport verschrieben hat, denkt erst einmal weniger an Versicherungen, sondern mehr an das Vergnügen, frei wie der Wind mit seinem Pferd über Feld und Flur zu fliegen.
Spätestens, wenn die erste Schrecksekunde durch ein unerwartetes Ereignis für Pferd und Reiter überstanden ist, macht man sich aber auch klar, dass es in der Natur des Tieres liegt, zu reagieren und durch unvorhersehbare Ereignisse auch Beschädigungen am Eigentum anderer passieren können.

Eine Pferdehaftpflichtversicherung kommt für alle Beschädigungen am fremden Eigentum durch das Pferd auf. Dies bezieht sich auf Personen-, Sach- und Vermögensschäden ebenso, wie auf Flurschäden und das Gastreiter-Risiko. Mehr Infos finden Sie in diesen Racebets Erfahrungen.

Im Klartext heißt das, wenn das Pferd einmal durchgehen sollte ? und das können auch mal die brävsten Pferde tun ? und trampelt frisch gewachsenes Saatgut nieder, kommt die Versicherung dafür auf. Sollte das Pferd verängstigt einen Passanten zu Fall bringen, kommt auch hier die Versicherung zum Einsatz. Erschrickt das Pferd, schlägt aus und trifft ein Auto, die Haftpflichtversicherung springt ein. Selbst das Nachbarskind, welches bloß kurz mal auf dem Pferd sitzen wollte und abgeworfen wird, ist durch die Haftpflichtversicherung abgedeckt.
Eine Pferdehaftpflichtversicherung ist unumgänglich, wenn man sich vor Augen hält, dass auch das ausgeglichenste Pferd ein Fluchttier mit rund 600 Kilogramm Lebendgewicht ist.